Internationales Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW)

Gisela Mackenroth

Bereich Gesellschaft, Kultur und technischer Wandel

Gisela Mackenroth studierte Soziologie und Humangeographie im Bachelor und Soziologie im Master in Jena. Dort war sie als wissenschaftliche Hilfskraft und Tutorin tätig. Seit 2017 ist sie Lehrbeauftragte am Institut für Soziologie in Jena und München. Gegenwärtig ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am IZEW der Universität Tübingen.
 

Forschungsschwerpunkte

  • Politische Soziologie
  • Kunstsoziologie
  • Stadt- und Raumsoziologie

Werdegang

  • Gegenwärtig wissenschaftliche Mitarbeiterin an IZEW der Eberhard Karls Universität Tübingen.
  • Seit 2017 mit Unterbrechungen Lehrbeauftragte an der Universität Jena und München.
  • 2010 bis 2017 studentische und wissenschaftliche Hilfskraft, sowie verschiedentlich Tutorin für soziologische Theorie und für Makrosoziologie.
  • 2013 bis 2016: Master-Studium der Soziologie mit Schwerpunkt „Sozialer Wandel und Zeitdiagnose“ an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.
  • 2009 bis 2013: Bachelor-Studium der Soziologie und Humangeographie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Publikationen

Aufsätze
 
  • 2018: Die Sichtbarkeit der Nightcleaners. Zur Frage politischer Partizipationsmöglichkeit durch eine künstlerische Avantgarde. In: Thomas Linpinsel und Il-Tschung Lim (Hrsg.): Gleichheit, Politik und Polizei: Jacques Rancière und die Sozialwissenschaften. Wiesbaden 2018, S. 53 -74.
 
Rezensionen