Arbeitsbereich Ethik und Bildung          

 

 

Leitung:

 

AOR Dr. Julia Dietrich

Tel.: +49 / 7071 / 29-77987

E-Mail: julia.dietrich[at]uni-tuebingen.de

 

im Wintersemester 2015/2016 und Sommersemester 2016 vertreten durch:

 

Dr. Uta Müller

Tel.: +49 / 7071 / 29-77984

E-Mail: uta.mueller[at]uni-tuebingen.de

 

 
 
 

Aufgabe

 

Der Arbeitsbereich Ethik und Bildung widmet sich der Theorie ethischer (Urteils-) Bildung und fördert den Transfer zwischen dem IZEW und dem Bildungsbereich: Wie 'funktioniert' ethische Urteilsbildung? Wie kann ethische Urteilsbildung in Schule, Hochschule und Gesellschaft gefördert werden? Welche ethischen Fragen sind mit ethischer Bildung verbunden?

 

 

Idee

 

Wenn sich die Ethik in den Wissenschaften als interdisziplinäres und als konkretes, handlungsorientierendes Unternehmen versteht, muss sie auch die Vermittlungsprozesse reflektieren und gestalten, die mit ihr in der Forschung sowie in Schule, Hochschule und Gesellschaft verbunden sind. Aber auch die (ethische) Bildung selbst wirft ethische Fragen auf: Wie lässt sich ein Profil ethischer Grundbildung als solches begründen? Welche gesellschaftliche Autorität sollte ethischen ExpertInnen und LaiInnen zukommen? Welche Bedeutung haben Bildungsprozesse in einer digitalisierten Welt?

 

 

Entstehung

 

Der Arbeitsbereich wurde im Jahr 2000 eingerichtet. Damit wurde die Empfehlung eines Gutachtergremiums der Universität umgesetzt, die erfolgreiche Arbeit des Projekts „Schule Ethik Technologie“ (SET) auf Dauer zu stellen. Das IZEW hat damit als einziges Ethikzentrum in Deutschland sein Engagement für die Vermittlung als festen Arbeitsbereich institutionalisiert und nimmt eine führende Rolle in der Didaktik der Angewandten Ethik ein.

 

 

Ethisch-Philosophisches Grundlagenstudium (EPG)

 

Der Arbeitsbereich war mit den beiden vom Land geförderten Projekten Landesweites Wissenschaftliches Begleitprogramm zum Ethisch-Philosophischen Grundlagenstudium (EPG) (2001-2005) und Ethisch-Philosophische Grundlagen im Vorbereitungsdienst (2001-2005) maßgeblich an der Konzeption und Einführung des Ethisch-Philosophischen Grundlagenstudiums (EPG) in die Lehramtsstudiengänge Baden-Württembergs beteiligt. Im Arbeitsbereich Ethik und Bildung ist daher auch die EPG Koordinationsstelle der Universität Tübingen angesiedelt, die dort auf optimale Rahmenbedingungen für eine interdisziplinäre, forschungsorientierte Ethik-Lehre zurückgreifen kann.

 

 

Tätigkeitsschwerpunkte und Themen

 

Die aktuellen Tätigkeitsschwerpunkte liegen auf der Entwicklung von Ethik-Modulen in BA/MA Studiengängen, in der Graduiertenbildung und im gesellschaftlichen Diskurs sowie auf der Konzeption und Implementierung der Ethik als Schlüsselkompetenz, auf der Entwicklung von Evaluationsinstrumenten und auf der Förderung einer fächerübergreifenden Ethik in den Wissenschaften in der schulischen Bildung.

 

Thematische Forschungsschwerpunkte sind die Theorie ethischer Argumentation und praktischer Rationalität (Dr. Julia Dietrich), das Verhältnis von Moralpsychologie und Ethik (Dr. Cordula Brand), ethische Fragen des Umgangs mit dem Körper, insbesondere ethische Fragen der Altersmedizin (Diskurs: Biogerontologie, Dr. Uta Müller, Mone Spindler) und der Schmerzmedizin (Dr. Julia Dietrich), das Verhältnis von Literatur bzw. Sprache und Ethik (Dr. Julia Dietrich) sowie ethische Fragen der Sozial- und Medienwissenschaften (Dr. Uta Müller).